Nachhaltiger leben: Umzug in ein Tiny House

Donnerstag, 11. Juli 2019 |  Autor:

Immer mehr Menschen wissen über den Klimawandel und der hohen CO2-Emissionen Bescheid und wollen etwas dagegen tun.

Neben einer möglichst tierleidfreien Ernährung (die Massentierhaltung verursacht hohe CO2-Ausstöße, lange Transportwege müssen zurückgelegt und riesige Flächen an Regenwald abgeholzt werden), überwiegend verpackungsfreien Einkäufen und einem bewussten Umgang mit dem Fliegen, möchten viele Menschen noch einen Schritt weitergehen.

Auf dem Weg in eine grünere Welt: Ist das Tiny House eine gute Lösung?

Dadurch, dass wir einen Großteil unseres Lebens in unserem Zuhause verbringen und auch die Wohnung bzw. das Haus Ressourcen verbraucht, sollten umweltbewusste Menschen auch einen Blick in diese Richtung werfen.

Tiny-House-Liebhaber möchten sich auf das Wesentliche im Leben konzentrieren – und dazu gehört eben nicht eine 4-Zimmer-Wohnung und ein Keller, in dem altes Zeug rumsteht, das niemand mehr braucht.

Hier ein paar weitere Infos dazu:

Tiny-House

Quelle: Pixabay (https://pixabay.com/de/photos/holz-baum-im-freien-haus-natur-3238640/)

Nachfolgend eine kleine Auflistung, warum das Tiny-House im ökologischen Sinne einige Vorteile hat:

  1. Weniger CO2-Emissionen wie vorhin bereits angedeutet.

  2. Ein kleines Tiny-House spart an Wohnfläche, dadurch ist mehr Platz für Landwirtschaft usw. und wenn man den Ort wechseln möchte, kann man sein Haus auf Rädern einfach mitnehmen. Im Gegensatz dazu wird ein normales Haus auf einem Grund gebaut und damit die Fläche versiegelt – das passiert beim Tiny-House auf Rädern nicht.

  3. Viel günstiger – Menschen können es sich dadurch leichter leisten und können ihr Geld in sinnvolle Projekte investieren statt nur in den Hauskauf.

  4. Bei vielen Tiny-House-Bauern werden nachhaltige Materialien verwendet, was wiederum ein Pluspunkt für die Umwelt ist. Obwohl die Preise für diese Rohstoffe teurer sind, gleicht es sich dadurch aus, dass aufgrund der Größe weniger Materialien gebraucht werden.

  5. Tiny-House-Besitzer leben unabhängig von öffentlichen Strom- oder Heizungsanbieter. Dank Solarzellen auf dem Dach und einer Photovoltaik-Anlage produzieren sie selbst ihren Strom und warmes Wasser. Daneben platzieren sie das Tiny-House meist in einer großen Wiese, auf der dann auch ein Garten mit eigenem Obst und Gemüse angelegt werden kann. Im Tiny-House ist also ein ziemlich autarkes Leben leicht möglich.

  6. Menschen, die sich für ein Tiny-House entscheiden, leben meist bereits bewusst und konsumieren nur die Dinge, die sie wirklich brauchen. Aber auch Menschen, die früher viele materielle Gegenstände gekauft haben, sind nun angehalten sich gut zu überlegen, was sie wirklich brauchen. Dadurch überdenken sie das gesamte Konsumverhalten und das spart auch unendlich viele Rohstoffe, Transportwege usw.

Leben auf einem engen Raum – Einige Fakten!

  • Personen, die es gewohnt sind, auf einer großen Fläche zu wohnen müssen sich am Anfang erstmal umgewöhnen.

  • Sind Menschen an diese Fläche gewöhnt, dann sie immer mehr Vorteile darin, auf kleinem Raum zu wohnen.

  • Aufgrund von wenig Platz, müssen die Tiny-House-Bewohner sorgfältig auswählen, was sie in die Wohnung stellen. In einem Tiny-House muss entschieden werden, ob es wirklich eine große Couch und zwei Schränke braucht, oder ob auch eine Paletten-Couch mit einem kleinen Regal ausreichend ist. Menschen beschäftigen sich so häufiger mit ihrem Zuhause: Hier gibt es auch keinen Raum, in dem man einfach mal alles ablagern und verstauben lassen kann. Bewohner dieser Häuser reflektieren ihren Lebensstil automatisch mehr.

  • Einrichtung: Dank intelligenter Raumeinteilungen und exzellenter Lösungen ist es in Tiny-Häusern ohne Probleme möglich auch auf wenigen Quadratmetern ein angenehmes Leben zu genießen (Kleine Küche mit schönem Wohnzimmer, separatem Bad und einem erhöhtem Schlafzimmer, das mit einer Leiter erreicht werden kann und somit keinen Wohnfläche-Platz weg nimmt).

  • Die meisten Tinyhouse-Hersteller stellen ihren Kunden ein fast fertiges Haus zur Verfügung, das nach den eigenen Vorstellungen eingerichtet werden kann. Falls Sie irgendwelche Extra-Wünsche haben, sollten Sie sich auf jeden Fall im Internet informieren. Dort gibt es eine große Auswahl an bereits fertigen Häusern und zahlreiche Erfahrungsberichte. Auch die Decke spielt im Tiny-House eine wichtige Rolle. Mithilfe kompetenter Partner können Sie Ihre Decke stressfrei verkleiden.

Fazit!

Das Tiny-House ist nicht nur für Ökofreaks etwas, sondern für alle Menschen, die sich mit einem nachhaltigen Leben auseinandersetzen und das Ziel haben, möglichst unabhängig leben zu wollen.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Bauen

Kommentare und Pings sind geschlossen.