Kann das Trinkwasser in Deutschland knapp werden?

Montag, 15. Juli 2019 |  Autor:

Das Umweltbundesamt warnt davor, dass Wasser zu einer umkämpften Ressource wird, sofern sich die trockenen Sommer häufen. Noch gibt es aber keinen Grund zur Panik.

Erstmals in der Geschichte Deutschlands könnte es zu einer Wasserteilung kommen. Jörg Rechenberg, Wasserexperte beim Umweltbundesamt (UBA) sagt: „Häufigere trockene Sommer bedeuten auch, dass sich voraussichtlich mehr Nutzer um die Ressource Wasser streiten werden.“

Die kommunalen Wasserversorger warnen schon jetzt, dass Landwirtschaft und Industrie mehr Wasser nachfragen werden. Sie fordern, dass die Versorgung mit Trinkwasser weiter den Vorrang besitzt.

In Kürze steht aber in Deutschland keine Wasserknappheit bevor. Die Trinkwasserversorgung stammt hierzulande insbesondere aus dem Grundwasser, hierauf hat die aktuelle Wetterlage keinen Einfluss. Regenwasser benötigt Jahre oder Jahrzehnte, bis es in die Grundwasserreservoirs sickert.

Außerdem haben Wasserversorger immer einen gewissen Puffer und können je nach Bedarf auch mehr Grundwasser aufbereiten. Diese technischen Möglichkeiten bestehen. Jedoch muss eine Privatisierung der Wasserversorgung aufgehalten werden.

Noch kann jeder auf Grundwasser zugreifen

Die Lage ist in Deutschland noch so entspannt, weil jeder auf Grundwasser zurückgreifen kann, wie es ihm passt. Die Trinkwasserversorgung hat immer Vorrang. Wer darüber hinaus weitere Wasserressourcen benötigt, muss um eine Genehmigung fragen. So ist das auch für Bauern, die ihre Felder bewässern wollen.

In Deutschland hat die Bewässerungslandschaft einen Anteil von etwa 2,7 Prozent, berichtet der UBA-Experte Rechenberg. „Die Bergungsbedürftigkeit wird deutschlandweit tendenziell zunehmen, allerdings ist dies regional sehr unterschiedlich.“

Ein Hitzerekord jagt den nächsten

Die Hitzerekorde und die damit verbundene Trockenheit häufen sich auch in Deutschland. Angaben des Deutschen Wetterdienstes zufolge, war der vergangene Juni der wärmste und sonnigste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Das hat verheerende Folgen. Die Landwirtschaft muss das Wasser für die Felder aus dem Grundwasser beziehen. Nicht überall genießt das Grundwasser aber den Vorrang, als Trinkwasser zu gelten. So kommt es schon jetzt in manchen Städten zu einer Knappheit.

Die Politik muss eingreifen und die Trinkwasserversorgung sichern. Trinkwasser ist bei uns eine Selbstverständlichkeit, denn das Wasser kommt immerhin aus dem Hahn: Wann, wo und wie lange wir das wollen. Das ist ein Luxus, welcher nicht für immer gelten wird.

Die UBA hat noch keine aktuellen Daten zur Grundwassermenge 2018. Es ist anzunehmen, dass sich der Grundwasserpegel nicht wieder auf den Stand vor 2018 aufgefüllt hat. Flächendeckend wisse man außerdem noch nicht, wie sich der Pegel im Falle von drei hintereinander folgenden dürren Sommern verhalten würde. Die Winter haben obendrein noch sehr wenig Niederschlag.

Rasensprenger brauchen Wasser in wenigen Stunden auf

In diesem Sommer kam es dazu, dass einige Regionen — zum Beispiel Brandenburg — ihre Bürger dazu aufgerufen hat, auf den Wasserverbrauch zu achten. In einigen Orten kam kaum noch Wasser aus der Leitung, weil zu viele Menschen zeitgleich Wasser zapften wollten — zum Beispiel für ihre Gärten.

Die Wasserversorger haben bereits im letzten Jahr über ein „historisches hoch“ hinsichtlich der Nachfrage berichtet. VKU-Experte Specht sagt: „Ein Rasensprenger beispielsweise verbraucht bis zu 800 Liter Wasser in der Stunde, im Verhältnis zu durchschnittlich 121 Litern Trinkwasser, die ansonsten jeder Bürger am Tag nutzt.“

Weil dies noch nicht genug ist, kommen die immer größer werdenden Pools hinzu. Ein Whirlpool beispielsweise für drei Personen verbraucht direkt 750 Liter, die außerdem noch mit Chlor angereicht werden für eine längere Haltbarkeit.

Die zukünftigen Aufgaben

Die Wasserleitungen können nicht viel größer gebaut werden, allein schon aufgrund der notwendigen Baumaßnahmen würde sich dies zudem auch nicht lohnen. In Zukunft wird aber vermehrt mit größeren Speichern gearbeitet, wodurch sich Wasserwerke schon jetzt auf größere Spitzenlasten ausrichten können. Momentan werden notwendige Trinkwasserschläuche für die Haustechnik immer gefragter.

Für die Bürger gilt, weiterhin darauf zu achten, nicht unnötig Wasser zu verschwenden. Es gibt zwar Speicher, aber wir wollen in einigen Jahren nicht unter einer Knappheit leiden. Daher sollte sich jeder berufen fühlen, stückweise etwas für die Zukunft zu leisten.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Kommentare und Pings sind geschlossen.