Die richtigen Möbel für das eigene Haus: Worauf gilt es zu achten?

Mittwoch, 23. Oktober 2019 |  Autor:

Wer sich im neuen Eigenheim einrichten möchte, sollte nicht nur auf die Funktionalität des Mobiliars achten: Die Möbel tragen maßgeblich dazu bei, dass man sich Zuhause fühlt, zudem sind sie ein Ausdruck der persönlichen Ästhetik. Möbel aus Massivholz können sich bspw. besser auf das Raumklima auswirken als stark gebeiztes und gelacktes Mobiliar.

Nur wenige Menschen suchen nach Möbeln aus Plastik und Kunststoffen. In den 1970er Jahren war dieser Trend jedoch weit verbreitet und so gab es damals nicht nur Lampen aus knallig bunten Kunststoffen, sondern auch Sessel und anderes Wohnmobiliar wurde in futuristischen Formen, aus Plastik gefertigt. Heute leben aber viele Menschen überaus bewusst und möchten durch den Möbelkauf nicht dazu beitragen, dass die Umwelt noch weiter geschädigt wird.

Welche Holzarten kommen in der Möbelindustrie zum Einsatz?

Je nach Preisklasse kommen ganz unterschiedliche Hölzer zur Verwendung, um mehr oder minder hochwertige Möbel herzustellen. Weit verbreitet sind im Möbel-Discounter zum Beispiel Tische und Schränke aus Pressplatten, welche aus Abfällen wie Spänen aus der Holzproduktion gefertigt werden. Pressplatten sind zwar besonders leicht, mit derartigen Möbeln holt man sich jedoch keine langlebigen Werte ins Haus.

Einen Umzug übersteht dieses Mobiliar vielleicht noch, jedoch können schon beim zweiten Aufbau Probleme auftreten, da Schrauben beim Herausdrehen Material abtragen, wodurch der Wiederaufbau erschwert wird. Bei vielen Schränken aus gepressten Holzplatten wird die dünne Rückwand angenagelt, auch hier kann es zu Beschädigungen bei einem Abbau kommen.

Massivholzmöbel gibt es in verschiedenen Preisklassen, wobei Kiefernholz und andere Nadelbäume besonders günstig sind. Buche und Eiche gelten als hochwertiger, vor allem, weil diese Hölzer nicht so schnell nachwachsen und die Bäume länger kultiviert werden müssen, bevor sie zu Brettern für die Möbelproduktion verarbeitet werden können.

Zirbel und diverse Obstgehölze sind besonders kostenintensiv, dafür ist die Maserung dieser Holzarten aber auch besonders fein und die Farbe der Holzmöbel ist einzigartig und außergewöhnlich.

Worauf sollte beim Kauf eines Massivholzbettes geachtet werden?

Der Trend im Schlafzimmer geht hin zu hochwertigem Schlafmobiliar aus massivem Naturholz. Dabei gibt es einige Massivholzbetten, welche komplett ohne den Einsatz von Metall hergestellt werden.

Immer mehr Menschen ist es wichtig, ausschließlich natürliche und naturbelassene Möbel ins Haus zu holen und auf den Einsatz von umfangreichen, klimaschädlichen Produktionsarten weitgehend zu verzichten. Günstige Bettgestelle aus dem Möbelhaus halten für einige Jahre, wobei stabile Schlafzimmermöbel aus zertifiziertem Holz eine gute Wahl sein können, wenn es um einen dauerhaften Schlafkomfort geht.

Wer empfindlich auf Duftstoffe reagiert und zu Allergien neigt, sollte Nadelhölzer im Schlafzimmer am besten meiden. Weiche Holzarten wie Lärche, Kiefer und Fichte enthalten große Mengen an natürlichem Baumharz, welches auch nach langer Zeit der Nutzung immer noch chemische Emissionen an die Raumluft abgeben kann, die auch als Terpene bezeichnet werden.

Die Oberfläche eines Bettes aus Massivholz sollte auch nicht mit Terpentin gebeizt oder industriell lackiert sein, da der Atem während des Schlafes besonders tief ist und dadurch mehr Stoffe aus der Raumluft aufgenommen werden können als im wachen Zustand. Wurde das Holz mit Insektengiften behandelt, etwa um den weitverbreiteten Borkenkäfer zu bekämpfen, kann dies vielfältige, schädliche Wirkungen auf die Gesundheit haben.

Insektizide sind Nervengifte und sorgen bei Allergikern und gesunden Menschen gleichermaßen dafür, dass bei einer dauerhaften Einwirkung vielerlei gesundheitliche Probleme auftreten können – so kann z. B. der Stoffwechselprozess stark beeinträchtigt werden.

Die besten Holzarten für hochwertige Möbel

Möchte man dauerhaft Freude an stabilen und robusten Möbeln aus Echtholz haben, sollte darauf geachtet werden, ein hartes Holz mit hoher Dichte auszuwählen. Eiche ist ein überaus beliebtes Holz für die hochwertige Möbelproduktion, auch in Pressplatten sind oftmals Eichenspäne zusammengeleimt.

Wem Eichenholz zu dunkel ist, kann die etwas exotischere Sumpfeiche auswählen, welche ebenso gute Eigenschaften in der Stabilität aufweist. Möbel aus Eichenhölzern sind nicht nur langlebig, sondern auch besonders leicht in der Pflege. Weitere beliebte Harthölzer in der Möbelproduktion sind Nussbaum und Kirsche, Kirschholz zählt zu den Rosengewächsen und besitzt eine besonders feine Maserung.

Die Ulme ist ein aus Skandinavien stammendes Holz, welches ein kontrastreiches Muster aufweist. Aufgrund der Umweltbedingungen in den skandinavischen Ländern ist die Ulme besonders stabil, die Bäume trotzen im Winter nicht nur eisigen Temperaturen, sondern haben sich auch an eine lang anhaltende Dürre in den Sommermonaten angepasst. Aufgrund der weiten Transportwege ist Ulmenholz teurer, wenn es zu Mobiliar verarbeitet wird.

Tags »   

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Kommentare und Pings sind geschlossen.