Die richtigen Möbel für das eigene Haus: Worauf gilt es zu achten?

Mittwoch, 23. Oktober 2019 | Autor:

Wer sich im neuen Eigenheim einrichten möchte, sollte nicht nur auf die Funktionalität des Mobiliars achten: Die Möbel tragen maßgeblich dazu bei, dass man sich Zuhause fühlt, zudem sind sie ein Ausdruck der persönlichen Ästhetik. Möbel aus Massivholz können sich bspw. besser auf das Raumklima auswirken als stark gebeiztes und gelacktes Mobiliar.

Nur wenige Menschen suchen nach Möbeln aus Plastik und Kunststoffen. In den 1970er Jahren war dieser Trend jedoch weit verbreitet und so gab es damals nicht nur Lampen aus knallig bunten Kunststoffen, sondern auch Sessel und anderes Wohnmobiliar wurde in futuristischen Formen, aus Plastik gefertigt. Heute leben aber viele Menschen überaus bewusst und möchten durch den Möbelkauf nicht dazu beitragen, dass die Umwelt noch weiter geschädigt wird.

Welche Holzarten kommen in der Möbelindustrie zum Einsatz?

Je nach Preisklasse kommen ganz unterschiedliche Hölzer zur Verwendung, um mehr oder minder hochwertige Möbel herzustellen. Weit verbreitet sind im Möbel-Discounter zum Beispiel Tische und Schränke aus Pressplatten, welche aus Abfällen wie Spänen aus der Holzproduktion gefertigt werden. Pressplatten sind zwar besonders leicht, mit derartigen Möbeln holt man sich jedoch keine langlebigen Werte ins Haus.

Einen Umzug übersteht dieses Mobiliar vielleicht noch, jedoch können schon beim zweiten Aufbau Probleme auftreten, da Schrauben beim Herausdrehen Material abtragen, wodurch der Wiederaufbau erschwert wird. Bei vielen Schränken aus gepressten Holzplatten wird die dünne Rückwand angenagelt, auch hier kann es zu Beschädigungen bei einem Abbau kommen.

Massivholzmöbel gibt es in verschiedenen Preisklassen, wobei Kiefernholz und andere Nadelbäume besonders günstig sind. Buche und Eiche gelten als hochwertiger, vor allem, weil diese Hölzer nicht so schnell nachwachsen und die Bäume länger kultiviert werden müssen, bevor sie zu Brettern für die Möbelproduktion verarbeitet werden können.

Zirbel und diverse Obstgehölze sind besonders kostenintensiv, dafür ist die Maserung dieser Holzarten aber auch besonders fein und die Farbe der Holzmöbel ist einzigartig und außergewöhnlich.

Worauf sollte beim Kauf eines Massivholzbettes geachtet werden?

Der Trend im Schlafzimmer geht hin zu hochwertigem Schlafmobiliar aus massivem Naturholz. Dabei gibt es einige Massivholzbetten, welche komplett ohne den Einsatz von Metall hergestellt werden.

Immer mehr Menschen ist es wichtig, ausschließlich natürliche und naturbelassene Möbel ins Haus zu holen und auf den Einsatz von umfangreichen, klimaschädlichen Produktionsarten weitgehend zu verzichten. Günstige Bettgestelle aus dem Möbelhaus halten für einige Jahre, wobei stabile Schlafzimmermöbel aus zertifiziertem Holz eine gute Wahl sein können, wenn es um einen dauerhaften Schlafkomfort geht.

Wer empfindlich auf Duftstoffe reagiert und zu Allergien neigt, sollte Nadelhölzer im Schlafzimmer am besten meiden. Weiche Holzarten wie Lärche, Kiefer und Fichte enthalten große Mengen an natürlichem Baumharz, welches auch nach langer Zeit der Nutzung immer noch chemische Emissionen an die Raumluft abgeben kann, die auch als Terpene bezeichnet werden.

Die Oberfläche eines Bettes aus Massivholz sollte auch nicht mit Terpentin gebeizt oder industriell lackiert sein, da der Atem während des Schlafes besonders tief ist und dadurch mehr Stoffe aus der Raumluft aufgenommen werden können als im wachen Zustand. Wurde das Holz mit Insektengiften behandelt, etwa um den weitverbreiteten Borkenkäfer zu bekämpfen, kann dies vielfältige, schädliche Wirkungen auf die Gesundheit haben.

Insektizide sind Nervengifte und sorgen bei Allergikern und gesunden Menschen gleichermaßen dafür, dass bei einer dauerhaften Einwirkung vielerlei gesundheitliche Probleme auftreten können – so kann z. B. der Stoffwechselprozess stark beeinträchtigt werden.

Die besten Holzarten für hochwertige Möbel

Möchte man dauerhaft Freude an stabilen und robusten Möbeln aus Echtholz haben, sollte darauf geachtet werden, ein hartes Holz mit hoher Dichte auszuwählen. Eiche ist ein überaus beliebtes Holz für die hochwertige Möbelproduktion, auch in Pressplatten sind oftmals Eichenspäne zusammengeleimt.

Wem Eichenholz zu dunkel ist, kann die etwas exotischere Sumpfeiche auswählen, welche ebenso gute Eigenschaften in der Stabilität aufweist. Möbel aus Eichenhölzern sind nicht nur langlebig, sondern auch besonders leicht in der Pflege. Weitere beliebte Harthölzer in der Möbelproduktion sind Nussbaum und Kirsche, Kirschholz zählt zu den Rosengewächsen und besitzt eine besonders feine Maserung.

Die Ulme ist ein aus Skandinavien stammendes Holz, welches ein kontrastreiches Muster aufweist. Aufgrund der Umweltbedingungen in den skandinavischen Ländern ist die Ulme besonders stabil, die Bäume trotzen im Winter nicht nur eisigen Temperaturen, sondern haben sich auch an eine lang anhaltende Dürre in den Sommermonaten angepasst. Aufgrund der weiten Transportwege ist Ulmenholz teurer, wenn es zu Mobiliar verarbeitet wird.

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Kann das Trinkwasser in Deutschland knapp werden?

Montag, 15. Juli 2019 | Autor:

Das Umweltbundesamt warnt davor, dass Wasser zu einer umkämpften Ressource wird, sofern sich die trockenen Sommer häufen. Noch gibt es aber keinen Grund zur Panik.

Erstmals in der Geschichte Deutschlands könnte es zu einer Wasserteilung kommen. Jörg Rechenberg, Wasserexperte beim Umweltbundesamt (UBA) sagt: „Häufigere trockene Sommer bedeuten auch, dass sich voraussichtlich mehr Nutzer um die Ressource Wasser streiten werden.“

Die kommunalen Wasserversorger warnen schon jetzt, dass Landwirtschaft und Industrie mehr Wasser nachfragen werden. Sie fordern, dass die Versorgung mit Trinkwasser weiter den Vorrang besitzt.

In Kürze steht aber in Deutschland keine Wasserknappheit bevor. Die Trinkwasserversorgung stammt hierzulande insbesondere aus dem Grundwasser, hierauf hat die aktuelle Wetterlage keinen Einfluss. Regenwasser benötigt Jahre oder Jahrzehnte, bis es in die Grundwasserreservoirs sickert.

Außerdem haben Wasserversorger immer einen gewissen Puffer und können je nach Bedarf auch mehr Grundwasser aufbereiten. Diese technischen Möglichkeiten bestehen. Jedoch muss eine Privatisierung der Wasserversorgung aufgehalten werden.

Noch kann jeder auf Grundwasser zugreifen

Die Lage ist in Deutschland noch so entspannt, weil jeder auf Grundwasser zurückgreifen kann, wie es ihm passt. Die Trinkwasserversorgung hat immer Vorrang. Wer darüber hinaus weitere Wasserressourcen benötigt, muss um eine Genehmigung fragen. So ist das auch für Bauern, die ihre Felder bewässern wollen.

In Deutschland hat die Bewässerungslandschaft einen Anteil von etwa 2,7 Prozent, berichtet der UBA-Experte Rechenberg. „Die Bergungsbedürftigkeit wird deutschlandweit tendenziell zunehmen, allerdings ist dies regional sehr unterschiedlich.“

Ein Hitzerekord jagt den nächsten

Die Hitzerekorde und die damit verbundene Trockenheit häufen sich auch in Deutschland. Angaben des Deutschen Wetterdienstes zufolge, war der vergangene Juni der wärmste und sonnigste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Das hat verheerende Folgen. Die Landwirtschaft muss das Wasser für die Felder aus dem Grundwasser beziehen. Nicht überall genießt das Grundwasser aber den Vorrang, als Trinkwasser zu gelten. So kommt es schon jetzt in manchen Städten zu einer Knappheit.

Die Politik muss eingreifen und die Trinkwasserversorgung sichern. Trinkwasser ist bei uns eine Selbstverständlichkeit, denn das Wasser kommt immerhin aus dem Hahn: Wann, wo und wie lange wir das wollen. Das ist ein Luxus, welcher nicht für immer gelten wird.

Die UBA hat noch keine aktuellen Daten zur Grundwassermenge 2018. Es ist anzunehmen, dass sich der Grundwasserpegel nicht wieder auf den Stand vor 2018 aufgefüllt hat. Flächendeckend wisse man außerdem noch nicht, wie sich der Pegel im Falle von drei hintereinander folgenden dürren Sommern verhalten würde. Die Winter haben obendrein noch sehr wenig Niederschlag.

Rasensprenger brauchen Wasser in wenigen Stunden auf

In diesem Sommer kam es dazu, dass einige Regionen — zum Beispiel Brandenburg — ihre Bürger dazu aufgerufen hat, auf den Wasserverbrauch zu achten. In einigen Orten kam kaum noch Wasser aus der Leitung, weil zu viele Menschen zeitgleich Wasser zapften wollten — zum Beispiel für ihre Gärten.

Die Wasserversorger haben bereits im letzten Jahr über ein „historisches hoch“ hinsichtlich der Nachfrage berichtet. VKU-Experte Specht sagt: „Ein Rasensprenger beispielsweise verbraucht bis zu 800 Liter Wasser in der Stunde, im Verhältnis zu durchschnittlich 121 Litern Trinkwasser, die ansonsten jeder Bürger am Tag nutzt.“

Weil dies noch nicht genug ist, kommen die immer größer werdenden Pools hinzu. Ein Whirlpool beispielsweise für drei Personen verbraucht direkt 750 Liter, die außerdem noch mit Chlor angereicht werden für eine längere Haltbarkeit.

Die zukünftigen Aufgaben

Die Wasserleitungen können nicht viel größer gebaut werden, allein schon aufgrund der notwendigen Baumaßnahmen würde sich dies zudem auch nicht lohnen. In Zukunft wird aber vermehrt mit größeren Speichern gearbeitet, wodurch sich Wasserwerke schon jetzt auf größere Spitzenlasten ausrichten können. Momentan werden notwendige Trinkwasserschläuche für die Haustechnik immer gefragter.

Für die Bürger gilt, weiterhin darauf zu achten, nicht unnötig Wasser zu verschwenden. Es gibt zwar Speicher, aber wir wollen in einigen Jahren nicht unter einer Knappheit leiden. Daher sollte sich jeder berufen fühlen, stückweise etwas für die Zukunft zu leisten.

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Neue Bewohner im Garten

Freitag, 27. April 2018 | Autor:

Wir hatten vor ein paar Jahren schonmal zwei Zwergkaninchen. Nachdem diese dann von uns gegangen waren, gab es eine Pause.

Nun kam dann wieder der Wunsch nach Haustieren auf. Letztlich sind es wieder Zwergkaninchen geworden.

Fin und Lotte

Finn und Lotte

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Schnee, Schnee, Schnee

Mittwoch, 1. Februar 2017 | Autor:

Dieses Jahr scheinen wir einen Winter zu bekommen, den man zumindest mal so nennen kann. Der Schnee bleibt liegen, taut leicht an und gefriert dann wieder. Damit wirds schön glatt draußen.

Die letzten Tage hat es dann auch insgesamt 20cm geschneit, welch ein Spaß für die Kinder. Als Grundstückseigentümer ist man allerdings verpflichtet, die Gehwege zu räumen. Und somit steht Schneeschieben auf dem morgendlichen Fitnesszettel.

Da mein Schneeschieber nicht mehr den allerbesten Eindruck machte, wollte ich im Baumarkt einfach einen neuen kaufen. Aber es ist wie mit den Wintersportsachen, die man im Herbst kaufen muss. Es war einfach kein Schneeschieber aufzutreiben.

Also habe ich mir zwei Alu-Schneeschieber im Internet bestellt. Am nächsten hatten die Leute von Contorion die Sachen schon geliefert und somit konnte die Arbeit losgehen. Da es nun ja eine asphaltierte Straße bei uns gibt, arbeitet es sich wesentlich leichter. Die Schneeschieber machen einen guten Job und habe am Morgen gleich etwas Bewegung.

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Und fertig die Straße

Donnerstag, 8. Dezember 2016 | Autor:

Asphalt fertig

Asphalt fertig

Da kann der nächste trockene Sommer kommen. Staubig wird es nicht mehr sein, aber ein paar mehr Autos werden wohl hier langfahren.

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Möbel umgestalten statt neu zu kaufen

Dienstag, 15. Dezember 2015 | Autor:

Irgendwann nach ein paar Jahren kommen viele Leute auf die Idee, seine Wohnung umzugestalten. Da müssen die Zimmer getauscht, die Möbel verschoben oder am End gar neu gekauft werden.

Eine Alternative könnte es sein, seine bisherigen Möbel umzugestalten bzw. günstige Möbel zu kaufen und diese aufzupeppen. Ein Bekannter von mir hat aus Euro-Paletten einen Tisch zusammengezimmert. Nun versucht er sich an weiteren Möbelstücken. Ein Thema ist natürlich die Zeit… 🙂 Aber vielleicht bringt ja der angekündigte lange, kalte Winter Besserung im Zeitbudget.

Da es im Internet wie immer alles schon mal vorgemacht wurde, kann man sich dort natürlich auch Anregungen holen. Es gibt diverse Anleitungen zur Möbelgestaltung, mal einfach, mal kompliziert. Je nach eigenem Können kann man klein anfangen oder sich auch an ausgefallnere Sachen wagen. Einige Ideen zur Umgestaltung sind hier bei wohnmoebel-blog.de zu finden. Einfache Gestaltungen mit Farbe kann sicherlich jeder erledigen. Hier sollte man natürlich bei der Wahl der Farbe darauf

Das Ergebnis ist dann ein individuelles Möbelstück, selbstgemacht und einmalig. Das macht vielleicht sogar ein wenig stolz. Aber immer schön vorsichtig sein. Sonst kommen deie Freunde alle auf die Idee, auch solch ein Unikat von euch zu bekommen.

 

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Frohe Weinachten und alles Gute für 2015!

Freitag, 26. Dezember 2014 | Autor:

Wie jedes Jahr hat es der Weihnachtsbaum rechtzeitig ins Kaminzimmer geschafft.

Auch der Weihnachtsmann hat es wieder ganz knapp geschafft. Es war lange nicht klar, ob er Zeit haben wird 🙂

Heute schneit es nun das erste mal und das saftig grüne Gras verschwindet so langsam unter einer weißen Schneedecke. Wir warten mal ab, ob es für den Schlitten reicht die Tage.

Dann bleibt mir nur, allen Lesern ein paar ruhige Tage zu wünschen und das Jahr 2014 ausklingen zu lassen. Wie immer wird das kommende Jahr wieder genug Neues bringen. Lassen wir uns überraschen.

 

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Auch das gibts: Adventsstern geklaut

Samstag, 13. Dezember 2014 | Autor:

Das Haus wurde wie jedes Jahr weihnachtlich geschmückt. Und natürlich wurde auch wieder der Adventsstern vor die Haustür gehängt, Original Herrnhut, klar.

Wie immer, funktionierte die Glühbirne nicht mehr. So hatte ich die Gelegenheit genutzt und in eine stromsparende LED Lampe investiert.

Eines morgens fehlte nun der Stern. Der Sockel mit LED Lampe hing noch dran und leuchtete. Irgendjemand hatte also in aller Eile einfach den Stern heruntergerissen und ist damit abgehauen. Der Stern war vorher schon leicht lädiert, da im letzten Jahr mal eine 40W statt 25 W Birne zum Einsatz kommen musste. Das ist einer Spitze des Sterns gar nicht gut bekommen.

Also hängt jetzt ein neuer Stern vor der Tür. Diesmal rot statt rot-gelb. Schaun wir mal, ob sich wieder jemand daran vergreifen möchte…

Eine Kamera für aussen steht schon seit einer Weile auf meiner Liste… Ein Grund mehr, dass mal anzugehen.

Thema: Allgemein | 2 Kommentare