Sensoren, Sensoren… (Update)

Sensoren, Sensoren… (Update)

Wir haben zur Bauzeit einige Sensoren im Haus untergebracht. Ein Großteil sind Temperatursensoren, die in den Wänden, sowie unterhalb von Lichtschaltern angebracht wurden. Auch Luftfeuchtesensoren im Bad, in der Küche und in einigen weiteren Räumen wurden installiert. Diese Sensoren dienen der künftigen Regelung der Heizung, aber auch der Prüfung gewisser bauphysikalischer Theorien. Um diese Sensoren nun auslesen zu können, habe ich seit ein paar Tagen ein “Wiregate“. Das ist ein kleiner PC mit minimaler Leistungswaufnahme (5W), welcher kontinuierlich diese Sensoren ausliest und beispielsweise grafisch aufbereitet. Damit sind dann Auswertungen möglich. Auch viele andere Sachen sind damit möglich. Darauf komm ich aber dann, wenns soweit ist 🙂

1Wire Sensor in Leerdose
1Wire Sensor in Leerdose

Berker Sensorabdeckung auf Jung Rahmen
Berker Sensorabdeckung auf Jung Rahmen

Update: In den Kommentaren kam der Wunsch nach Bildern auf. Im ersten ist zu sehen, wie ein einfacher 1Wire-Temperatursensor in der Doese sitzt. Im zweiten Bild sieht man die Standard-Abdeckung von Berker (mit Adapter für Jung). Hier kann die Luft problemlos zirkulieren. Und: Dosen braucht man immer. Vielleicht soll ja später mal ein Aktor rein…

17 thoughts on “Sensoren, Sensoren… (Update)

  1. Hallo,
    welche Temperatursensoren hast du unter den Lichtschaltern verbaut? Die “nackten” oder die “Hülsenfühler”? Könntest du ein Bild (vom Einbau) zeigen?
    VG
    Micha

  2. Ich habe die mit Hülse genommen. warum auch immer. Die anderen reichen auch. Aber naja, ich habe die ja auch im Wandputz, da machen sich die Hülsen besser. In der Dose kommts dann aufs Schalterprogramm an. Jung hat keine Abdeckung mit Löchern. Also am einfachsten Blindabdeckung nehmen und bohren. Die Berker haben ja solche Abdeckungen. Man kann also auch Innenteile von Berker kaufen, weil ja Deine Abdeckung irgendwie halten muss. Also so richtig spart man nix gegenüber dem Multisensor, wo ja schon alles dabei ist.

  3. OK, also hast du unter den Lichtschaltern jeweils noch einen sichtbaren (?) Deckel (aus dem Schalterprogramm?) mit Löchern/Schlitzen? Oder sieht man am Ende von dem Sensor eigentlich nix mehr sondern nur die normalen Schalter/Taster?

    1. Ja noch einen sichtbaren Deckel. Braucht man vielleicht ja auch mal für andere Dinge. Ich habe generell eher Blinddeckel drauf gemacht, als zuzuputzen und später aufzureissen. Muss man auch für sich selbst entscheiden. Ich werd mal ein Foto machen.

  4. Bild klingt gut. (und sagt mehr wie 1000 Worte 😉
    Zuputzen wäre für die Temperaturmessung ja auch eher kontraproduktiv, oder?

  5. Die Abdeckung sieht gut aus…finde ich leider nicht im Katalog…hast Du dazu ne Nummer oder Bezugsquelle?
    Ich werde wohl doch die Dose unter den Schalter machen und dann vielleicht auch die Fensterkontakte machen. Hatte erst überlegt alles in eine Multimediadose und nur die Temperatur zu erfassen. Da würde der Temperaturfühler beim Merten-System in den Rahmen passen. Aber die Option auf mehr ist nie verkehrt.

  6. Das ist Berker 7594 04 09. Man muss nur die Farbe heraussuchen. Das ist die letzte Ziffer. Die oben ist Alpinweiss und damit passend zu meinem Jung.
    Was ich derzeit feststelle ist, das die Luftfeuchte in der Dose um einiges (7%) höher ist, als im Raum. Das hängt vermutlich damit zusammen, das die Wand noch gut feucht ist.

  7. Wofür braucht man denn im EFH diese Sensoren, erschließt sich mir nicht so ganz. Vielleicht kannst du mal kurz was zum Nutzen schreiben.

    1. Naja:
      a) zur späteren evtl. Steuerung der Wandheizung
      b) zur Steuerung der Hausautomatisierung. WEnn also im Bad das Licht per Bewegungsmelder angeht, der einen aber in der Dusche und in der Wanne nicht sieht, wird er nach ein paar Minuten wieder ausgehen. Wenn nun aber das System feststellt, das der Vorlauf der Dusche von 25° auf 38° geht, kann es das Licht länger anlassen.
      c) wir untersuchen nebenher mit dem Architekten ein paar bauphysikalische Besonderheiten unseres Baus. Da ist es schon interessant, wie sich die Wärem in der Wand zu der Wärme in den Zimmern verhält usw usf
      d) es gibt noch zig weitere Anwendungen, wenn man einmal bei der Automatisierung angekommen ist…

  8. Mmh. Habs noch nicht so richtig verstanden bzw. es stellt sich mir die Frage welchen Mehrwert das ganze bringt?
    Ist es nicht einfacher und unkomplizierter das Licht im Bad selbst an- und auszumachen? Dann brauch ich auch keinen Sensor der die Fehlfunktion des anderen Sensors ausgleicht. Wäre es in diesem Fall nicht besser gewesen einen einfachen Lichtschalter zu verwenden? Der Lichtsensor und der für die Korrektur notwendige zweite Sensor usw. wird sich doch energietechnisch niemals lohnen und Komfort bringt es doch auch nicht…

  9. Ja kann man alles ntürlich auch manuell machen. Muss jeder für sich selbst entscheiden. Rollos morgens hoch, abends runter. Licht im HAuswirtschaftraum immer an und aus (dann bleibts mal an). Wenn man in der Badewanne dann doch gedimmtes Licht haben will geht das nicht, da ja ein dummer Schalter verbaut und Kabel fehlen usw usf. Der Sensor hat mich 9,90€ gekostet. Von daher ist das im Grunde keine allzugroße Investition. Ich kann nebenher auch die Zirkulationspumpe damit steuern. Andere nehmen da fixe Zeitschaltuhren, klar.

    1. Ja das sind die 3094 bzw 3092 von Jung. Blaue LED läßt sich getrennt ansteuern, kann also auch zur Information verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.